Günther C. Kirchberger

EINE SCHLÜSSELFIGUR DER STUTTGARTER AVANTGARDE

08.06.2018 – 16.09.2018

Galerie im Ostflügel im 1. Obergeschoss

Als Günther C. Kirchberger 2010 in Göppingen stirbt, wissen nur  wenige, dass dieser stille, bescheidene alte Herr in den 1950er und 1960er Jahren zu den international bestvernetzten deutschen  Künstlern gehörte und dass mit seinem Tod ein Kapitel der süddeutschen Kunstgeschichte zu Ende geht. Sein Werk umspannt  die Zeit von den Gründungsjahren der Bundesrepublik bis ins erste  Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts und hat – vom Informel über Hard  Edge bis hin zu konzeptuellen Ansätzen – zahlreiche maßgebliche Strömungen der europäischen Nachkriegs-Avantgarde berührt und zum Teil sogar mit geprägt.

Seit seinem Umzug nach Bad Boll im Jahr 1996 war Günther C. Kirchberger eng mit der Region Göppingen verbunden. Aufgrund dieser engen Verbundenheit hat der kinderlos gebliebene Künstler verfügt, dass sein künstlerischer Nachlass in die Obhut der Schloss-Filseck-Stiftung der Kreissparkasse Göppingen gehen soll. Nach dem Tod seiner Witwe wurde daher im Frühjahr 2017 der gesamte künstlerische Nachlass Kirchbergers nach Schloss Filseck überführt, wo er nun dauerhaft bewahrt und gepflegt wird. Zu diesem Zweck wurde im Ostflügel von Schloss Filseck das von der Schloss-Filseck-Stiftung getragene ARCHIV G. C. KIRCHBERGER eingerichtet. Das Archiv ist Anlaufstelle für alle kunsthistorischen Fragen rund um das Werk von Kirchberger und unterstützt Museen und Kuratoren bei der Organisation von Ausstellungen des Künstlers.

Diesen Sommer wäre Günther C. Kirchberger 90 Jahre alt geworden. Aus Anlass dieses besonderen Jubiläums hat das ARCHIV G. C. KIRCHBERGER die aktuelle Ausstellung zusammen gestellt, die sich mit der Rolle Kirchbergers als Schlüsselfigur der Avantgarde-Kunst in Stuttgart befasst. Anhand ausgewählter Werkbeispiele skizziert sie den Weg des Künstlers von seiner Studienzeit und den frühen Kontakten zu Willi Baumeister über die Londoner Kunstszene und die Gründung der gruppe 11 bis hin zu seiner Lehrtätigkeit in Krefeld. Schließlich werden auch die späten Werkgruppen der Ägypten-Serie und der Boller Jahre punktuell beleuchtet. Ausgehend von Kirchbergers Pionierleistungen für die Stuttgarter Szene folgt die Ausstellung somit den entscheidenden Umbrüchen in seiner künstlerischen Biographie und stellt das Gesamtwerk des Künstlers in den Zeitkontext.

 Stephan Geiger

Die Termine der Öffentlichen Führungen können Sie dem Veranstaltungs-Kalender entnehmen.

 

Öffnungszeiten:

Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen 13 – 17 Uhr

Ostflügel, 1. Obergeschoss

Die Termine der öffentlichen Führungen entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungsteil.

Eintrittspreise:

Erwachsene: 2,50 €

Ermäßigt*: 1,00 €

Eintritt frei: Kinder und Jugendlich bis 17 Jahre

* Gruppen ab 5 Personen, Behinderte, Studierende, Schüler

Öffentliche Führungen sind kostenlos